Andacht

Das Wort zur Wochenmitte

Liebe Leserin, Lieber Leser, Vor einiger Zeit hat mich eine Andacht von zutiefst berührt. Sie wurde veröffentlicht im Kalender „Der Andere Advent“ 2012/13 des Vereins Andere Zeiten e.V., ein Kalender übrigens, den es auch für den kommenden Advent wieder gibt und den ich nur wärmstens empfehlen kann. Hier nun die Andacht von Christiane Langrock-Kögel: UNERHÖRT SCHÖN…

Das Wort zur Wochenmitte

„Ich wünsche dir genug.“  Zuerst denke ich: Aber ich habe doch genug. —  Genug zu essen. Genug zu trinken. Ein Dach über dem Kopf, das mich schützt, und Kleidung, die mich wärmt. Was will ich mehr? Das Nötige zum Leben habe ich. Genug eben. Trotzdem ist dies ein guter Wunsch: Ich wünsche dir genug.  Das sagt…

Das Wort zur Wochenmitte

Liebe Leserin, lieber Leser. Bunt sind schon die Wälder,Gelb die StoppelfelderUnd der Herbst beginntRote Blätter fallenGraue Nebel wallenKühler weht der Wind. Viele Leserinnen und Leser werden sich bestimmt noch an dieses Lied erinnern, können esnoch singen. Noch sind Ende September nicht alle Blätter bunt, aber Frühnebel gibt es schon hin und wieder. Kühler wird es…

Das Wort zur Wochenmitte

#Emmausmomente Es gibt Momente, die zwingen mich zum Anhalten. Das kann zum Beispiel ein schöner Sonnenuntergang sein, der durch die Häuserschluchten fällt. Bei dem ich dann einfach einen Moment innehalten muss, weil es so schön ist. Das können aber auch traurige Momente sein. Wenn ich zum Beispiel ein Paar sehe, dass sich heftig streitet  oder…

Das Wort zur Wochenmitte

Wie wird das Leben gut?  Diese Frage thematisiere ich zurzeit mit meinen Konfis. Wir haben dafür unsere eigene kleine Welt symbolisch durch Kreise aus Klebeband dargestellt. Was ist uns wichtig in unserer Welt, welche Menschen, Gegenstände, Ziele und Wünsche? Auf Karten haben wir Stichworte aufgeschrieben und in unsere Welt gelegt. Die Konfis schrieben Begriffe auf…

Das Wort zur Wochenmitte

Wer weiß alles? „Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder…!“ – diese Aufforderung von Jesus verweist uns auf das kindliche Vertrauen in Gott. Kindlich ist dabei alles andere als naiv. Für mich charakterisieren Begriffe wie fest, natürlich und selbstverständlich das Vertrauen der Kinder. Ein Beispiel mag folgendes Gespräch von Kindern im Kindergarten sein: Bei einem…

Das Wort zur Wochenmitte

Unwetter mit verheerenden Folgen, auch ganz in unserer Nähe, Feuersbrünste am Mittelmeer – es sind beängstigende Bilder, die wir täglich sehen. Für manch einen Menschen mag sich in diesen Bildern das nahende Ende der Welt widerspiegeln. Für andere wiederum, und das ist unstrittig, sind diese Ereignisse Zeichen des Klimawandels, zu dem wir Menschen in großem…

Das Wort zur Wochenmitte

Liebe Leserin, lieber Leser, Ein altes, verwittertes Kreuz am Wege. Nur mit Mühe erkennt man noch Reste und Konturen der Christus-Darstellung.  Ich habe es im letzten Jahr während unseres Sommerurlaubs in der Bretagne entdeckt, irgendwo, nahe bei einer kleinen Kirche in den Dünen. Mich erinnert dieses Kreuz daran, dass unsere Kirche in die Jahre gekommen…

Das Wort zur Wochenmitte

Liebe Leserin, lieber Leser! Ich muss bekennen: Als hier die Fluten losbrachen und die Katastrophe über uns hereinbrach, war ich gerade im Urlaub. Als Schwerte und besonders auch Hagen untergingen, habe ich das nur aus der Ferne mitbekommen. Und auch nur nach und nach. Euskirchen, Ahrweiler, die Nachrichten waren voll davon. Und dann bekam ich…

Das Wort zur Wochenmitte

Auf und ab, auf und ab – so geht das mit dem Weben. Da sind die Längsfäden gespannt und die Querfäden werden durchgewebt – auf und ab. Jedenfalls ging das so bei meinem kleinen Webrahmen in der Kindheit. Mit dem Webschiffchen ging es auf und ab. Und immer nur den nächsten Faden nehmen. Sonst gibt es ein…