Bastien, 13 Jahre alt, macht sich wenig Hoffnungen, während er die Trauringe nach vorne trägt, wo seine Mutter Sophie gerade mit ihrem dritten Mann vermählt wird. So hat es Bastien mittlerweile auf sechs Halbgeschwister und acht Erziehungsberechtigte gebracht. Er hat drei verschiedene Zimmer über halb Paris verteilt und ist selten an zwei Wochenenden hintereinander in derselben Wohnung.

Dann aber schmiedet er einen Plan: Mit seinen Halbgeschwistern gründet er eine WG. Nicht mehr die Kinder sollen Woche für Woche ihre Sachen packen, sondern die Erwachsenen nach Schichtprinzip in der Wohngemeinschaft die erzieherische Betreuung übernehmen. In einer Geheimaktion wird die Wohnung der verstorbenen Großmutter gekapert. »Wir bleiben. Wir gehen nirgendwohin«, schmettern die Kinder die Proteste der Erwachsenen ab, die sich widerwillig in das neue Betreuungskonzept einfinden.

Die Komödie betrachtet das Phänomen der Patchworkfamilie aus der Kinderperspektive und überzeugt mit einem originellen Lösungsansatz, der familiäre Kontinuität in wechselnden Partnerschaftsverhältnissen garantieren soll. Natürlich kommen die Eltern bei dieser Wahl der Perspektive weniger gut weg. Stattdessen werden sie von den rebellischen Kindern in längst überfällige Reifungsprozesse hineingetrieben. Das alles wird ohne aufdringliche Botschaften erzählt, sondern mit leichter komödiantischer Hand.

Die Filme werden jeweils um 19 Uhr nach einer kurzen Einführung auf großer Leinwand gezeigt. Anschließend besteht die Möglichkeit zum Gespräch. Der Eintritt ist jeweils frei. Für Snacks und Getränke ist gesorgt.

Teile diesen Beitrag