Am Mittwoch, 13. Februar, präsentiert das St. Viktor-Kino die feine tschechische Dramödie „Leergut“ von Jan und Zdenek Sverak, die mit ihrem Film „Kolja“ zuvor (1997) den Oscar eingeheimst hatten. Der 65-jährige Lehrer Josef Weberknecht hat seine rebellierenden Schüler satt und kündigt seine sichere Stelle. Doch allein zu Hause mit seiner Frau Eliška langweilt er sich, und beide gehen sich nach und nach auf die Nerven. Also sucht sich Josef einen neuen Job. Als Fahrradkurier scheitert er und nimmt schließlich eine Stelle in der Leergutannahme eines Supermarktes an, die für ihn zum neuen Lebensmittelpunkt wird. Während er für seine Kollegen Amor spielt und der schweigsame Mitarbeiter „Schwätzer“, der eigentlich Schneider heißt, am Ende tatsächlich eine Kundin heiratet, ist Josefs Privatleben trist. Weil seine Ehe über die Jahre für ihn den Reiz verloren hat, gibt sich Josef heimlich erotischen Fantasien hin. Auch seine Tochter gibt Anlass zur Sorge, da sie so sehr in ihrem Glauben an den Weltuntergang aufgeht, dass ihr Ehemann sie und den gemeinsamen Sohn für eine andere verlässt. Schließlich aber scheinen sich die Dinge zu fügen, und eine Heißluftballonfahrt wird zum Prüfstein für seine wichtigsten Beziehungen.

Die Filme laufen jeweils um 19 Uhr im Gemeindezentrum St. Viktor. Auf eine kurze Film-Einführung wird der Film auf großer Leinwand vorgeführt. Im Anschluss gibt es das Angebot eines Nachgespräches. Der Eintritt ist frei. Für Popcorn, Nachos und Getränke ist gesorgt.