Tragikomödie um drei Geschwister, die das bankrotte Weingut ihres Vaters erben. Retten können sie das Familienunternehmen nur, wenn sie ihre Differenzen beilegen.

Jean, der älteste Sohn, hat es auf dem kleinen Weingut im Burgund nicht mehr ausgehalten. Er musste raus, in die Weite der Welt. Seine beiden jüngeren Geschwister blieben zurück und haben sich gemeinsam mit dem Vater um das Gut und den Wein gekümmert. Nun liegt der alte Mann im Sterben. Also kehrt der mittlerweile 30-jährige Jean in seine Heimat zurück. Natürlich ist es ein von widersprüchlichen Gefühlen geprägtes Wiedersehen. Zehn Jahre sind eine lange Zeit, in der sich viele Fragen und noch mehr Ressentiments anstauen können.

Nach der Beerdigung ihres Vaters holen Jean, Juliette und Jérémie zwei alte Weine aus dem Keller. Den einen hat noch ihr Großvater gemacht, den anderen ihr eben verstorbener Vater. Während sie die Weine fast ehrfürchtig trinken und dabei ihren Erinnerungen nachhängen, spiegelt sich in ihren Gesichtern eine Kaskade von Gefühlen. Und plötzlich ergibt alles einen Sinn…

Die Filme werden jeweils um 19 Uhr nach einer kurzen Einführung auf großer Leinwand gezeigt. Anschließend besteht die Möglichkeit zum Gespräch. Der Eintritt ist jeweils frei. Für Snacks und Getränke ist gesorgt.

Teile diesen Beitrag