95 Thesen der Schwerter Jugend
Ökumenisches Stadtgebet im Gemeindezentrum von St. Viktor am 9. November

Am Vorabend der Firmung in der Pfarrkirche St. Marien durch Weihbischof Berenbrinker findet am Samstag, dem 9. November um 18 Uhr das ökumenische Stadtgebet im evangelischen Gemeindezentrum von St. Viktor statt.

Im Mittelpunkt stehen die Fragen und Werte, die für die Jugendlichen von heute wichtig sind. Dazu hat die evangelische Kirchengemeinde vor einiger Zeit mit den Schwerter Schulen ein Projekt gestartet, den 95 Thesen von Martin Luther, die zu ihrer Zeit große gesellschaftliche Umwälzungen bis hin zur Kirchenspaltung mit sich gebracht haben, aktuelle 95 Thesen von Schwerter Jugendlichen gegenüberzustellen.

Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 bis 11 haben sich an dem Projekt beteiligt, bei dem rund 550 Thesen zusammengetragen wurden. Eine achtköpfige Jury hat daraus 95 repräsentative Thesen ausgewählt.

Die mit Abstand meisten Thesen – ca. 180 – beschäftigen sich mit Respekt und Toleranz für Minderheiten, für das Eintreten gegen Rassismus, gegen Diskriminierung von Homosexuellen, gegen Ausgrenzungen, gegen Ausbeutung der Dritten Welt und für die Rechte von Migranten und Flüchtlingen.

So ist eine eindrucksvolle Liste zustandegekommen, deren einzelne Thesen in einem Karussell mit beweglichen Würfeln im Foyer des evangelischen Gemeindezentrums nachzulesen sind.

Musikalisch begleitet wird das ökumenische Stadtgebet durch Kantorin Clara Ernst und Gisela Halbach. Für die inhaltliche Durchführung zeichnen Dr. Ludger Wolfgart von der katholischen Mariengemeinde und auf evangelischer Seite Ulrich Halbach verantwortlich.

Teile diesen Beitrag