Klimabewegte Jugendliche der evangelischen Kirchengemeinde Schwerte haben am vergangenen Samstag ein Banner am Calvin-Haus angebracht.

Mit dem Schriftzug “Schöpfung bewahren – Hambacher Forst retten“ möchten die Evangelische Jugend auf die angespannte Lage im Hambacher Wald in der Nähe von Köln hinweisen. Dort sollen die Bäume abgeholzt werden, um die darunter liegende Braunkohle fördern zu können. Das sehen die beteiligten Jugendlichen sehr kritisch. „Am liebsten würden wir das Ganze verhindern“, so Tom Magorsch, einer der beteiligten Jugendlichen. Jonas Buchenau findet die drohende Abholzung doppelmoralisch. „Auf der einen Seite zeigen wir mit einem Finger auf die Abholzung des Urwaldes, auf der anderen Seite holzen wir unseren eigenen Urwald ab, nämlich einen jahrhundertealten Mischwald.“ Das ist für die jungen Leute unbegreiflich.

Mit dem Banner wollen die evangelischen Christen an den biblischen Auftrag der Bewahrung der Schöpfung erinnern. Das Transparent ist in Zusammenarbeit mit dem Leiter des Pepper-Jugendzentrums im Gemeindezentrum St. Viktor, dem evangelischen Jugendreferent Hendrik Pausmer, entstanden.

Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde wiederum hat sich diese Initiative in seiner letzten Sitzung mit einem mehrheitlichen Beschluss zu eigen gemacht. „Wir als Presbyterium freuen uns darüber, dass unsere Jugendlichen das politische Tagesgeschehen kritisch begleiten und sich als junge Christen positionieren“, so Pfarrer Hartmut Görler. „Sie fordern uns heraus, unsere eigene Bequemlichkeit zu überdenken“, so Görler.  Die Kirchengemeinde sieht sich in Solidarität mit der Evangelischen Kirche im Rheinland, deren Präses Manfred Rekowski kürzlich ein Moratorium gefordert und darum gebeten hat, mit der Abholzung so lange zu warten, bis die politische Zukunft des Braunkohleabbaus geklärt sei.