Auch in diesem Jahr werden wir exklusiv für Sie live vom Konficamp auf der niederländischen Insel Ameland berichten. Es erwarten Sie die aktuellsten Infos, auch können wir Ihnen hier berichten, wann die ungefähren Ankunftszeiten der Busse sowohl auf der Hin- als auch auf der Rückfahrt sein werden.

Verfolgen Sie das aktuelle Geschehen beim diesjährigen Konficamp auf Ameland vom 01.04. – 07.04.2018. 


Samstag, 07.04.

18:15 Uhr

Aufgrund der aktuellen Verkehrslage wird die Ankunftszeit voraussichtlich gegen 18:45 Uhr sein.

17:20 Uhr

Die Busse sind gerade über die Grenze gefahren. Voraussichtliche Ankunftszeit 18.30 Uhr in Schwerte.

13:30 Uhr

Alle haben sich die Fähre bestiegen und heim geht die Reise gen Holwerd. Ungefähre Ankunftszeit dort 14:10 Uhr. Abfahrt der Busse voraussichtlich gegen 14:30 Uhr.

11.00 Uhr

Der letzte Morgen ist angebrochen, die Zimmer sind verlassen, die Koffer gepackt. Das Reinemachen auf dem Hof ist in vollem Gange. Um 12 Uhr geht es Richtung Fähre, um 13 Uhr ist die geplante Abfahrt – sofern keine Verspätung eintritt. Wir informieren zeitnah, wenn wir Informationen haben, wann die Busse in Schwerte am Bahnhof erwartet werden. Die geplante Abfahrt der Busse ist 14.00 Uhr. – – – – – – – – –

Freitag, 06.04.

23.30 Uhr

Abends wurde in der benachbarten – und nach einem Brand vor 3 Jahren neu errichteten – katholischen Kirche ein gemeinsamer Abendmahlsgottesdienst gefeiert. Von dort aus ging es nochmals an den Strand, wo zwei vorbereitete Lagerfeuer auf die Gruppe warteten.Nachdem gegen 22.30 Uhr der Tross wieder auf dem Hof ankam, gaben viele Konfis an, die Nacht durchmachen zu wollen. Wie dieses kühne Vorhaben enden wird, ist zum Zeitpunkt der Drucklegung ungewiss. We‘ll see 🙂 Klappt dies, haben die Teamer morgen sicherlich Ruhe im Bus…

13.30 Uhr

Der vorletzte Morgen bricht an mit wunderschönem Wetter. Die Sonne scheint, der Wind hat nachgelassen und auch die Temperaturen steigen in den „Ohne-Jacke-Bereich“. Nach einer etwas lauteren und unruhigeren Nacht geht es in den letzten ganzen Tag hier auf Ameland. Am Morgen nach einem stärkenden Frühstück ging es für die Konfis während der Gruppenphase an den Strand. Dort wurden Dinge aus der Natur gesucht und daraus Bilder gebaut, um sich thematisch mit Gott als Schöpfer auseinander zu setzen. Die frische Luft dort hat dann auch dem Letzten die Müdigkeit aus dem Körper geweht.Nach dem Mittagessen geht es für viele nochmals ins Dorf, die Einkäufe für die Rückfahrt müssen ja eingekauft werden. Man könnte auf der Busfahrt ja verhungern.– – – – – – – –

Donnerstag, 05.04.

22.00 Uhr

Die Campolympiade, vorbereitet und durchgeführt von den NaWuMis war ein voller Erfolg. Sie hatten sich Spiele ausgedacht, auch mehrere kleine Spiele zu einem großen Spiel kombiniert. So wurden die Konfis in acht Kleingruppen durch das Gelände begleitet und alle konnten an den verschiedenen Stationen ihr Können unter Beweis stellen. Abend dann folgte das legendäre ASDS – Ameland sucht das Supertalent. Darbietungen in Form von Tanz, Musik aber auch Geschicklichkeit wurden gezeigt und begeisterten sowohl Publikum als auch Jury. Gleich 3 Preise gab es zu vergeben. Einen Publikumspreis und 2 Jurypreise. Nach dem rauschenden Abend konnten alle beim Wort in die Nacht noch einmal etwas Ruhe und Besinnlichkeit für die Nacht tanken.

13.30 Uhr

Die dritte Vormittagseinheit ist vorbei. Eine Auseinandersetzung mit Gott stand auf dem Programm. Wer ist Gott? Darf ich mir ein Bild von Gott machen? Wie ist Gott für mich? Das waren die zentralsten Fragen, mit denen man sich auseinander setzen musste.

Die NaWuMis sind weiter geschult worden, mit dem Ziel Jugendleiter zu werden. Heute Nachmittag können Sie das Erlernte weiter in die Tat umsetzen. Mit Hilfe einiger Teamer zeigen sie sich für die Camp-Olympiade verantwortlich, die nun wie geplant stattfindet. Der Regen hat aufgehört und ab jetzt wird bis zur Heimfahrt am Samstag nur noch eines vom Himmel fallen: Sonnenstrahlen.

Nun heißt es aber erstmal: Mittagspause genießen.

10.00 Uhr

Nach einer durchwachsenen Nacht (zum Glück nur auf den Regen bezogen) macht der Blick in den Wetterbericht Mut. Schließlich steht und fällt die für heute geplante Campolympiade mit dem Wetter. Aber ab heute Nachmittag soll es aufklaren und schöner werden und dann auch schön bleiben – morgen erwartet uns dann der schönste Tag. Nach dem Frühstück, bei dem heute auch wieder ein Geburtstag gefeiert wurde, ging es wieder in die Gruppen, heute steht die Auseinandersetzung mit Gott an, womit sich der erste Satz des Glaubensbekenntnisses langsam schließt: Ich (Dienstag) glaube (Mittwoch) an Gott (Donnerstag)…

– – – – – – – – –

Mittwoch, 04.04.

20.00 Uhr

Es regnet, es regnet, die Erde wird nass… Und Ameland auch :-(Nachdem der Vormittag so verheißungsvoll angefangen hat und uns sehr schönes Wetter bescherte, zog es am Nachmittag nach und nach zu und gegen 16.30 Uhr fing der Regen an. Bis auf eine kleine Pause hört es seitdem nicht mehr auf zu regnen. Ein Großteil der Konfis war schon im Trockenen – die meisten AGs am Nachmittag fanden auch in den Räumen statt. Lediglich unsere Fahrrad-AG hat es nass erwischt. Kaum eine Hose oder Shirt, welches trocken blieb. Aber schnell unter die Dusche und aufwärmen saßen alle später fröhlich gelaunt, dem Wetter trotzend beim Abendbrot. Jetzt wird es besinnlich und ruhig im Rahmen der „Church-Night“ – unserem Programmhöhepunkt für den heutigen Abend.

10.00 Uhr

Einen wunderschönen guten Morgen aus Ameland. Nach einer weiteren sehr ruhigen Nacht beginnt heute der dritte Tag mit dem bisher schönsten Morgen. Eine leichte Taunässe umgibt das Gelände und lässt sich so langsam von der Sonne wegtrocknen.

Nach dem Frühstück und dem morgendlichen Blick in die Campzeitung geht es für die motivierten Kids in die zweite Unterrichtseinheit am Morgen. Für die Konfis steht die Auseinandersetzung mit dem Wort „Glaube“ auf dem Programm. Teilweise wird dieses spielerisch versucht, so wanderten schon einige Konfis zu Beginn mit verbundenen Augen über den Hof und ließen sich

vertrauensvoll durch eine andere Person dabei führen.

– – – – – – – – –

Dienstag, 03.04.

23.30 Uhr

Das Wetter ist uns heute hold gewesen – es hat nicht geregnet am Nachmittag, so dass alle draußen stattfindenden Workshops auch wie geplant stattfinden konnten. Der Gang zum Strand oder auch die Sportspiele. Selbst das Improtheater wurde nach draußen verlegt.

Am Abend gab es dann ein Spielehighlight, wie es das Camp noch nicht gesehen hat. „Setz die richtigen Punkte“. In einem Wettstreit traten 10 Teams in 10 Aufgaben gegeneinander an, so musste jeder Teilnehmer auch einmal antreten. Ohne die Aufgabe zu wissen – nur mit einer vagen „Überschrift“ versehen – mussten einmalig Punkte gesetzt werden von 1 bis 10, die man erspielen möchte. Der Gewinner der Aufgabe bekam dann alle gesetzten Punkte aller Teams in dieser Runde zugesprochen. Erstaunlich zu sehen, wie gut die Konfis doch zu,m Beispiel im Kartoffelschälen auf Zeit waren – eine perfekte Hilfe für den Haushalt zu Hause 🙂

Nach dem Abendabschluss hoffen wir auf eine genauso richtige Nacht wie die vorherige.

14.00 Uhr

Die erste Tageseinheit liegt hinter uns – viel ging es um das Vorstellen. Das große Thema „Ich“ bestimmte den Vormittag. Kennenlernen der anderen in der Gruppe, Kennenlernen des Teams. Recht aufgeweckt zeigten sich viele Konfis heute Vormittag.

Auch einen Geburtstag haben wir heute schon gefeiert, eine Konfirmandin wird heute 13 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch!

Zum Leid aller hat das Mittagessen heute auf sich warten lassen, erst mehr als 10 Minuten später als geplant traf es auf dem Hof ein. Schnitzel mit Bratkartoffeln und gemischtem Gemüse verströmten dann aber einen angenehmen Duft im Haus und füllte die Münder hungriger Menschen.

Nach dem Essen ging es für viele ins Dorf, heute haben endlich die Geschäfte wieder auf. Meist frequentiert ist natürlich der Supermarkt – die Vorräte an Chips und sonstigen Süßigkeiten muss schließlich aufgefüllt werden.

10.00 Uhr

Einen schönen guten Morgen aus dem (noch) sonnigen Nes auf Ameland. Die erste Nacht liegt hinter uns und es war zum Erstaunen aller eine recht ruhige Nacht. Für Verwunderung im Team sorgte die Begebenheit, dass beim ersten Kontrollgang zur Einhaltung der Nachtruhe kein Kontrollgang nötig war. Um 23.10 Uhr gestern abend betraten wir die Flure und bis auf einzelne leise Stimmen herrschte eine fast schon unheimliche, gespenstische Stille. Sehr ungewohnt und uns überhaupt nicht bekannt. Dementsprechend ausgeschlafen ging es am Morgen um 7.30 Uhr ans Wecken – das Frühstück wartete um 8.15 Uhr auf Teilnehmer und Team. So ausgeruht und frisch gestärkt ging es gegen halb zehn für alle in die erste Gruppeneinheit am Vormittag. Das Kennenlernen in den Kleingruppen steht dort auf dem Programm.

– – – – – – – – –

Montag, 02.04.

22.45 Uhr

Der erste Tag ist „geschafft“. Oder besser gesagt vorbei. Geschafft sind wir noch nicht – bisher entpuppt sich das Camp als eine sehr homogene und liebenswerte Gruppe. Nachdem am Nachmittag die Umgebung erkundet werden konnte gab es am Abend die erste Stärkung, nachdem vermutlich den Tag über Chips und andere Süßigkeiten herhalten mussten. Spaghetti mit Tomatensauce stopfte die Bäuche und lässt alle hoffentlich gut schlafen. Nach dem Begrüßungsabend mit allen im großen Saal, bei denen ein wenig die Regeln und Abläufe erklärt wurden, leitet Hartmut Görler mit dem Wort in die Nacht die ruhigere Phase des Abends ein. Nun warten alle gespannt, wie müde (und ob überhaupt) die Konfis und NaWuMis sind und wieviel Schlaf sich gegenseitig gegönnt wird. Eines ist klar – um 7.30 Uhr ist die Nacht vorbei.

Irgendwann dann melden wir uns auch wieder. Gute Nacht soweit.

14.00 Uhr

Wohlbehalten sind alle auf dem Hof angekommen, das Gepäck ist ausgeladen. Nun werden erstmal die Zimmer verteilt und der Hof und die Umgebung können bis zum Abendessen erkundet werden. Der spannende Teil beginnt.

12.30 Uhr

Sicher wurde die Fähre bestiegen und auf geht die Reise – ein kürzes Stück über die Nordsee und von dort aus dann zu Fuß weiter zum Hof. Die Wetterlage hat sich im Gegensatz zu gestern leider wieder verschlechtert. Aber wie sagt man so schön: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“.

11:45 Uhr

Die Busse sind in Holwerd angekommen – nun heißt es warte auf die Fähre. Erwartete Abfahrt um 12:30 Uhr

09.00 Uhr

Der deutsche Boden wurde verlassen – herzlich Willkommen in den Niederlanden. Grenzübergang bei Elten um 09.00 Uhr.

08:30 Uhr

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Für eine für Jugendliche an einem Feiertag sehr frühe Uhrzeit traf man sich am Schwerter Bahnhof. Busse besteigen, Gepäck einladen und nochmals doppelt kontrollieren keinen in Schwerte zurück zu lassen, setzten sich die Busse um 7:40 Uhr in Bewegung mit dem Ziel Holwerd. Dort soll um 14 Uhr die Fähre nach Ameland genommen werden.

Der Stoßtrupp frühstückt aktuell und beginnt dann mit den Vorbereitungen des Hofes. Auch für uns wird es heute ernst.

– – – – – – – –

Sonntag, 01.04.

21:00 Uhr

Der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden. Halleluja! Wir wünschen Frohe Ostern.

Der Stoßtrupp hat sich am heutigen Morgen um 9:30 Uhr gemütlich auf den Weg gemacht, um um 14 Uhr die Fähre ab Holwerd mit Ziel Ameland zu erreichen. Pünktlich kamen wir gegen 15 Uhr auf der Insel an – wie in den letzten Jahren auch, begann die Reise im Regen in Schwerte und fand ihr Ziel in der Sonne Amelands. (Kein Aprilscherz 😊) Schnell wurde der Bulli ausgeladen, um sich zu stärken und den Nachmittag noch einmal in Ruhe genießen zu können.

Morgen früh geht es dann direkt los, die Vorbereitungen für das Camp zu starten – Material sortieren und verteilen, Zimmer vorbereiten, die Räume herrichten. So dass die Konfis um 15 Uhr top vorbereitet empfangen werden können.

Eines ist jetzt schon sicher – dieser Abend wird vorbeugend nicht allzu lang werden, es heißt Schlaf tanken für die kommenden Nächte. Aber das Gute ist, wenn sich morgen die Konfis auf den Weg machen, stehen wir erst gemütlich auf.

In diesem Sinne – Gute Nacht und bis morgen

– – – – – – – –

Samstag, 31.03.

11:00 Uhr

Das mittlerweile 9. Konficamp hat schon beim letztjährigen Camp seine Schatten voraus geworfen. Der Hof gebucht, die Anschreiben an die Eltern rausgeschickt, Eltern- und Infoabende, Teamerschulungen haben zwischen den beiden Camps stattgefunden. Nun ist es bald soweit. Bevor am Ostermontag knapp 100 Konfis und Nachwuschmitarbeiter mit weiteren 25 haupt- und vor allem ehrenamtlichen Teamern die Reise antreten galt es das gesammelte und besorgte Material in Kisten zu verstauen und den Bulli zu beladen, damit sich morgen am Ostersonntag die Vorhut von unserem Jugendreferenten samt 10 ehrenamtlichen Teamern auf den Weg machen kann, um aufzubauen und alles auf dem Hof vorzubereiten. Damit gewährleistet ist, dass die Konfis direkt empfangen werden können und nur noch auspacken müssen 😉

Knapp 1 1/2 h später war der Bulli samt Hänger gepackt und wartet nun auf die Abfahrt morgen um 09.30 Uhr.

Nun heißt es für den Stoßtrupp noch einmal schlafen, bevor es knapp 350 km auf die Reise geht. Und täglich grüßt das Murmeltier 😉

Bis morgen