Samstag, 16. Mai 2020

Positive Beispiele in Zeiten von Corona, Teil 7:

Nehmen wir zum Beispiel….

… die vielen Kleinigkeiten, die einem oft gar nicht auffallen.

Wie etwa das kleine grüne Krabbeltier in der Klatschmohnblüte; ich habe es erst bemerkt, als es schon fotografiert war. Ein „blinder Passagier“ im Bild gewissermaßen.

Apropos „blinder Passagier“: Wir haben, das weiß ich noch vom Biologie-Unterricht, einen „blinden Fleck“ im Auge, und zwar an der Verbindungsstelle zwischen Sehnerv und Gehirn. Dort gibt es – konstruktionsbedingt – keine lichtempfindlichen Zellen, folglich auch keine optische Wahrnehmung.

Allerdings gleichen die übrigen Photozellen im Auge diesen Mangel in der Regel aus, und wir spüren ihn nicht.

Ich glaube, wir haben auch einen „blinden Fleck“ auf der Seele, den wir im Alltag nicht bemerken. Aber von Zeit zu Zeit erkennen wir: Uns ist etwas entgangen.

Ein „Zwischenton“ im Gespräch, über den wir einfach hinweggeredet haben, ein trauriger Blick, in der Eile übersehen – oder nur ein winziges Detail, scheinbar unwichtig, wie ein kleiner, unscheinbarer Käfer in einer Blüte…

Schauen wir genau hin, mit dem Auge, mit dem Herzen, mit der Seele!

Da ist manches zu entdecken, gerade in Zeiten, in denen wir unseren Bewegungsradius einschränken und von mancher Ablenkung Abstand nehmen müssen.

Wir werden staunen, garantiert!

 

Bleiben Sie aufmerksam und gesund, Ihr Klaus Johanning