Mittwoch, 18. März 2020

Lichtstreifen, zu früh?

Ich sehne mich nach Lichtstreifen – 
Licht am Horizont. 
Niemand traut sich bis jetzt davon zu reden, 
die Hoffnung ist zu weit weg, oder?

Doch – es gibt die, die sagen: Wir werden durch diese Zeit gehen und werden wieder in einem normalen Leben ankommen. Bis jetzt fühlt sich das noch nicht real an.
Ich kann mir ja schon fast nicht mehr vorstellen – wie war das normale Leben? Kann ich das, was ich immer für normal gehalten haben, jemals wieder selbstverständlich finden? Dabei bin ich noch gesund. Nur die Normalität wurde mir genommen.  

Ich sehne mich nach Lichtstreifen – jetzt schon.

Ihre Pfarrerin Claudia Bitter 

Worte der Bibel: 
Der Herr ist mein Licht und mein Heil;
vor wem sollte ich mich fürchten? 
Der Herr ist meines Lebens Kraft; 
vor wem sollte mir grauen?   — Psalm 27,1


Geistliche Impulse

Gebete, mutmachende Texte, Erinnerungen an beglückende und stärkende Erfahrungen im Glauben und in der Gemeinschaft – in diesen Zeiten, in denen wir soziale Kontakte reduzieren und auch in der Gemeinde keine Treffen, keine Gottesdienste möglich sind – in diesen Zeiten wollen wir als Geistliche der Gemeinde – Pfarrerinnen, Pfarrer, Prädikantinnen, Prädikanten – kleine Texte ins Netz stellen.Beten Sie mit, denken Sie mit, singen Sie mit – wir hoffen auf die stärkende Kraft des Glaubens und der Gemeinschaft.

Wenn Sie mögen, reagieren Sie auch gern per E-Mail oder telefonisch.

Ihr Pfarrteam


In den kommenden Tagen finden Sie unter dem jeweiligen Wort zum Tag hier die Links zu den vergangenen Beiträgen!

Wort des Tages vom Dienstag, 17. März 2020

Teile diesen Beitrag