Nachdem der Großteil der notwendigen Finanzmittel für die Altarrestaurierung dank einiger großzügiger Einzelspender und Schwerter Unternehmen zusammen getragen ist, hat das Presbyterium grünes Licht für die Restaurierung des Antwerpener Altars gegeben.

Den Auftrag hat die Restaurierungswerkstatt Liebetrau & Hofmann aus Bonn erhalten, die über große Erfahrung in der Bearbeitung von Antwerpener Altären verfügt, so zuletzt im Xantener Dom.

In den ersten Wochen des Monats Dezember werden zunächst zwei Gefache in der Predella des Altars probeweise gereinigt, um Rückschlüsse für die weiteren Schritte, insbesondere in der Bearbeitung der Goldoberfläche, zu gewinnen. Diese Arbeiten können ohne Gerüst ausgeführt werden.

Ende Februar 2018 wird der Altar für 4-5 Monate eingerüstet werden, um die weiteren Gefache fachmännisch zu bearbeiten.

Die gesamten Arbeiten stehen unter Aufsicht des Denkmalamtes des Landschaftsverbandes Westfalen.

Kirchmeister Halbach wird die bisherige Spendenaktion weiterführen, da angestrebt wird, eine dauerhafte Wartung der mittelalterlichen Kunstschätze von St. Viktor, so auch des Altars, zu beauftragen und diese finanziell abzusichern.

 

Foto von Daniel Groß