Neue Bestattungsart auf dem Evangelischen Friedhof geplant

Der Evangelische Friedhof Hörder Straße bietet bereits zahlreiche unterschiedliche Bestattungsmöglichkeiten an. Nun soll es künftig ein begrenztes Urnenfeld geben, auf dem es möglich ist, ein Haustier beim Verstorbenen zu begraben. Das Tier muss eingeäschert sein und darf dann nachträglich beim Urnengrab bestattet werden.

Das Presbyterium hat einer entsprechenden Regelung auf seiner Augustsitzung zugestimmt. Nun muss nur noch die Genehmigung von der Landeskirche kommen.

Friedhofsgärtner Frank Schröer, der die Idee hatte und damit wieder einmal ein gutes Gespür für die Wünsche der Menschen bewies, ist zuversichtlich, dass die Erlaubnis gegeben wird.